Vortrag mit Denis Goldberg, 31.05.2016, 19.30 Uhr, Vortragssaal der VHS Osnabrück

Südafrika: Die Bilanz der „Rainbow Nation“

 

“22 Jahre Demokratie in Südafrika” – Ernüchternd bis besorgniserregend fällt die Bilanz aus, wenn die Lage im “neuen” Südafrika genauer betrachtet und daraufhin überprüft wird, wie weit Land und Leute heute “auf dem langen Weg in die Freiheit” sind.  

 

Trotz einiger erfolgsversprechender Entwicklungen im Bereich der Wasser- und Energieversorgung und des Häuserbaus in den vergangenen Jahren, sind die Zukunftsaussichten eher düster. Die Abstand zwischen Armen und Reichen ist der größte weltweit und er wächst weiter, die Wirtschaft stottert, das staatliche Haushaltdefizit wächst, das Bildungssystem ist schlecht und seit einigen Monaten schafft es der staatliche Stromkonzern Eskom nicht genügend Strom zu produzieren. In Südafrika gehen ab und zu die Lichter aus! Darüber hinaus haben in den letzten Monaten die Studenten in Südafrika gestreikt, um eine aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Erhöhung der Studiengebühren zu verhindern. Diese „Fees mast fall“ Kampagne war erfolgreich und hat gezeigt, dass Widerstand gegen eine schlechte und unsoziale Bildungspolitik erfolgreich sein kann. Der ANC steht unter großem Druck. Durch die vielen Streiks und Unruhen, die Schwächung der Tourismus-Industrie und die ausufernde Gewalt im Land wächst die Gefahr, dass der ANC bei den Kommunalwahlen 2016 eine schwere Niederlage einstecken muss. Wie will der ANC auf diese großen Herausforderungen reagieren?

 

 

 

Prof. Dr. Dr. hc. Denis Goldberg ist durch seine zahlreichen Vortrags- und Lesereisen, die ihn in den vergangenen Jahren durch ganz Deutschland und auch mehrmals nach Osnabrück (z.B. als Ehrengast des letzten Afrikafestivals) geführt haben, bekannt.

 

 Der 1933 als Sohn einer jüdischen Einwandererfamilie in Kapstadt geborene Denis Goldberg ist ein Weggefährte Nelson Mandelas und Kämpfer gegen das Apartheidregime in Südafrika. Goldberg schloss sich 1961 dem bewaffneten Arm der Befreiungsbewegung ANC an. Zwei Jahre später wurde er festgenommen und zusammen mit Mandela und anderen wegen Hochverrats zu lebenslanger Haft verurteilt. Denis Goldberg verbrachte 22 Jahre im Gefängnis. Nach seiner Freilassung kämpfte er aus dem Londoner Exil weiter für die Abschaffung der Apartheid. Er ist 2001 wieder nach Südafrika gegangen und hat einige Jahre für die Regierung als Berater gearbeitet. Danach hat er sich stark in/für verschiedenen NGO´S engagiert um das Leben aller Menschen in Südafrika zu verbessern. Er ist ein kritischer Zeitgeist, der auch nicht davor zurückschreckt, der heutigen ANC- Regierung die Leviten zu lesen.

 

AFRICAN KIDS - eine südafrikanische Township Tour

Das Aktionszentrum Dritte Welt hatte am 7. September 2012 zu einem Vortrag des Schriftstellers Lutz van Dijk in die Altstädter Bücherstuben eingeladen. Der Deutsch-Niederländer, der sich in Südafrika seit über zehn Jahren für Kinder mit HIV und Aids engagiert, berichtete vom Leben in dem Township Masiphumelele nahe Kapstadt

Lutz van Dijk in der Altstädter Bücherstuben

Spenden oder fair handeln?

Diese Entscheidung fällt heute leicht: In der akuten Katastrophensituation kann man auf Spenden nicht verzichten. Deshalb hier und heute gleich im ersten Satz: Bevor Sie weiterlesen, spenden Sie bitte!

 

Gerade in Afrika ist solche Hilfe dringend nötig. Allein im Osten Afrikas leiden ca. 12 Mio. Menschen Hunger. Besonders schlimm ist die Lage in Somalia, wo nach einem jahrzehntelangen Krieg knapp ein Drittel der Bevölkerung Hunger leidet!

 

An dieser Katastrophe lässt sich nochmal deutlich aufzeigen wie wichtig der Faire Handel grundsätzlich ist. Durch ihn wachsen lebendige Kontakte zu diversen Projektpartnern, die genau jetzt Gold wert sind, denn sie bilden die Grundlage für eine wirksame Zusammenarbeit mit Organisationen vor Ort, die die Bedingungen im Land so gut kennen wie niemals ein europäisches Hilfswerk.

Spenden oder fair handeln? Zum Bespiel: Ostafrika
Ostafrika - Spenden oder fair handeln.do
Microsoft Word Dokument 120.5 KB

Global denken - lokal handeln!

Thilo Hoppe   Foto:A.von Brill
Thilo Hoppe Foto:A.von Brill

Thilo Hoppe zu Besuch im Aktionszentrum Dritte Welt

 

Am 13.7.2011 folgte der Bundestagsabgeordnete der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen der Einladung des Aktionszentrums Dritte Welt und traf sich mit Vertretern verschiedener NGOs zu einem Gespräch.

Thilo Hoppe, der seit 2009 stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Sprecher für Welternährung seiner Partei ist, sowie die grüne AG Globalisierung leitet, diskutierte mit den Teilnehmern in angenehmer Runde entwicklungspolitische Themen. Unter anderem ging es um die Wiederbelebung der Nachhaltigkeitsbestrebungen auf kommunaler Ebene. Die aufkommenden Fragen beantwortete er sehr offen und ausführlich.

Insgesamt war es eine spannende und sehr lehrreiche Diskussion.

Für Straßenkinder getanzt

Lutz van Dijk (Foto: A. von Brill)
Lutz van Dijk (Foto: A. von Brill)

Schüler des EMA-Gymnasiums im Einsatz für die Südafrikahilfe

 

Dass Spendenübergaben mit mehr als nur einem Händedruck in Szene gesetzt werden können, zeigten Schüler des EMA-Gymansiums. Mit einer abwechslungsreichen Mixtur aus Musik, Tanz, Theater und Lesung würdigten und unterstützten sie das Hilfsprojekt HOKISA für Straßenkinder in Südafrika.

Lutz vand Dijk, der Begründer des Afrika-Hilfsprojektes, kam zusammen mit Reinhard Stolle vom Aktionszentrum 3. Welt in Osnabrück zu der Charity-Veranstaltung und konnte einen Spendenscheck über 1500 Euro entgegennehmen.

Abschließend erzählte Lutz van Dijk noch die Geschichte eines südafrikanischen Jungen, der vom Straßenkind zum Schriftsteller geworden ist, indem er seine Erfahrungen aufgeschrieben hat.

 

Weiter Informationen erhalten sie beim EMA-Gymnasium oder unter http://www.hokisa.co.za

 


COMRADE GOLDBERG

Terrorist? - Freiheitskämpfer

 

Nelson Mandelas langer Kampf gegen den Rassismus der weißen Minderheit in Südafrika wurde zur Legende. Im Schatten Mandelas aber blieb einer seiner treuesten Kampfesgenossen – ein weißer Südafrikaner. Der Film portraitiert das Leben des Freiheitskämpfers und "Terroristen und Bombenlegers" Denis Goldberg. Zweiundzwanzig Jahre lang hielt man ihn eingesperrt – verurteilt als Bombenleger und Terrorist, gebrandmarkt „als Verräter der weißen Rasse“. Doch auch die Verachtung seiner weißen Mitbürger konnte seinen Willen nicht brechen. Goldberg besiegte Kerker und Folter, ging ins Exil nach England und erlebte die Geburtsstunde der südafrikanischen Demokratie. Heute lebt der 75jährige ANC-Veteran in Kapstadt und setzt sich in turbulenten Zeiten des Wechsels weiter unablässig für die Menschenwürde ein.

 

 

Lagerhalle: 18.00 Uhr

Eintritt: 5/6€

Termin: 12.05.2011

Denis Goldberg: Der Auftrag

Denis Goldberg      Foto: A.von Brill
Denis Goldberg Foto: A.von Brill

Ein Leben für die Freiheit. Lesung und Vortrag

 

Prof. Dr. Dr. hc. Denis Goldberg ist durch seine zahlreichen Vortrags- und Lesereisen, die ihn in den vergangenen Jahren durch ganz Deutschland und auch mehrmals nach Osnabrück (z.B. als Ehrengast des letzten Afrikafestivals) geführt haben, bekannt. Der 1933 als Sohn einer jüdischen Einwandererfamilie in Kapstadt geborene Denis Goldberg ist ein Weggefährte Nelson Mandelas und Kämpfer gegen das Apartheidregime in Südafrika. Goldberg schloss sich 1961 dem bewaffneten Arm der Befreiungsbewegung ANC an. Zwei Jahre später wurde er festgenommen und zusammen mit Mandela und anderen wegen Hochverrats zu lebenslanger Haft verurteilt. Denis Goldberg verbrachte 22 Jahre im Gefängnis. Nach seiner Freilassung kämpfte er aus dem Londoner Exil weiter für die Abschaffung der Apartheid. In seinem Buch erzählt der heute wieder in Kapstadt lebende unverbesserliche Optimist die Odyssee seines Lebens, die zugleich eine Geschichte des langen, schwierigen und oftmals schmerzhaften Weges Südafrikas in die Freiheit ist.

Im Anschluss an die Lesung nimmt Denis Goldberg Stellung zu den aktuellen politischen und sozialen Ereignissen in Südafrika nach der Fußballweltmeisterschaft 2010.

 

Ort: Lagerhalle, Großer Saal

Zeit: 20.00 Uhr

Datum: 12. Mai 2011

 

Veranstalter: Aktionszentrum 3. Welt

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB)

Weltgebetstag 2011: Chile

 

Am 4. März 2011 wird der jährlich stattfindende Weltgebetstag der Frauen gefeiert. Dieses Jahr steht das Land Chile im Mittelpunkt.

Aus diesem Anlass werden im Osnabrücker Weltladen verschiedene Produkte aus Chile angeboten, u.a. Fruchtaufstriche, getrocknete Früchte und Wein.

Weitere Informationen zu den Produkten und zu Chile finden sie im nachfolgenden Dokument.

 

Wir wünschen guten Appetit und viel Erfolg bei den geplanten Aktionen!

Weltladeninfo_1_Chile_doc[1].doc
Microsoft Word Dokument 290.0 KB

In Szene gesetzt

Kreatives Methodenseminar rund um

den Fairen Handel und Umweltschutz

 

Am 20./ 21. November 2010 veranstaltete das Aktionszentrum 3. Welt in der Lagerhalle in Osnabrück ein kreatives Methodenseminar für Aktive und Interessierte aus dem entwicklungspolitischen und umweltpolitischen Bereich rund um den Fairen Handel und Umweltschutz.

 

15 Jugendliche und junge Erwachsene erlebten mit den beiden Referentinnen Angelika Schroers und Beate Hecke zwei Tage lang Theaterarbeit im Teamprozess und setzten sich spielerisch und kreativ mit den Themen Fairer Handel und Umweltschutz auseinander. In Kleingruppen erarbeiteten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eigene Theater- oder Improvisationsszenen und führten diese der Gruppe vor, so lernten sie innovative Methoden für die Kampagnenarbeit kennen und bekamen Grundlagen der Improvisation sowie der Schauspielerei mit auf den Weg. Zudem wurde inhaltlich an den Themen Fairer Handel und Umweltschutz gearbeitet.

 

In Gruppenarbeit wurde zusammengefasst, wie jeder einzelne zu den genannten Themen steht und was bereits getan wird, und was noch getan werden kann, um die jeweiligen Aspekte bekannter zu machen beziehungsweise weiter voran zu bringen.

 

Die Ergebnisse wurden vorgestellt und anschließend in der Gruppe diskutiert und ausgewertet. So wurde sich sowohl theoretisch als auch praktisch mit Fairem Handel und Umweltschutz auseinandergestetzt und spielerisch neue Möglichkeiten entwickelt, Außenstehenden die Thematik bestmöglich näher zu bringen und die Ideen zu verbreiten.

 

 

Hier ein paar Eindrücke vom Tag:

Osnabrück ist Fairtrade Town

Faire Woche 2010

Die Faire Woche ist eine Veranstaltung des Forums Fairer Handel, dem Netzwerk des Fairen Handels in Deutschland. Es wurde gegründet, um die Aktivitäten des Fairen Handels in Deutschland zu koordinieren. Ziel ist es, gemeinsame Forderungen gegenüber Politik und Handel durchzusetzen und eine stärkere Ausweitung des Fairen Handels zu erreichen. In Hunderten von Aktionen machen zahlreiche Weltläden, Aktions- und Jugendgruppen, Supermärkte und andere Akteure während der Fairen Woche bundesweit auf den Fairen Handel aufmerksam. Die Verbraucher sollen so dazu ermuntert werden, fair gehandelte Produkte zu kaufen. Die Faire Woche findet 2009 zum achten Mal statt.

 

Produzentenbesuch von Jim Kenyanya, Smolart (Specksteinproduzent aus Kenia)

Auf Einladung des Fairhandels-Importeurs El Puente kommt zur diesjährigen Fairen Woche Jim Kenyanya, der Geschäftsführer von smolart, dem Speckstein-Partner von El Puente aus Kenia, nach Deutschland um über die Lebenssituation in seinem kleinen Dorf in Kenia, das Handwerk des Specksteinschneidens und über die Auswirkungen des Fairen Handels zu berichten. Am 10.09.2010 führte Jim seine Tour auch in den Osnabrücker Weltladen.

Smolart (Small, Medium or Large Art) ist eine Selbsthilfegruppe, die in einem Dorf in der Nähe der Kleinstadt Tabaka zu Hause ist. Das Projekt ist Anfang der 90er Jahre aus der Ebayangu Womengroup hervorgegangen. Heute sind etwa 200 Familien Mitglied der Selbsthilfegruppe. Zweck der Selbsthilfegruppe ist es, jedem Mitglied die Möglichkeit zu selbständiger und eigenverantwortlicher Arbeit zu bieten, da die Landbevölkerung oft keinerlei Zugang zum offiziellen Arbeitsmarkt hat. Mit den Erträgen finanzieren die Kunsthandwerker und -werkerinnen die Ausbildung ihrer Kinder und ermöglichen ihren Familien einen höheren Lebensstandard und bessere Lebensbedingungen.

Nachhaltige Beschaffung: Multiplikatorenschulung

Ab April 2010 engagiert sich die Süd Nord Beratung für die Grafschaft Bentheim, das Emsland und Osnabrücker Land und Stadt verstärkt in dem Bereich "Nachhaltiges Beschaffungswesen". Zivilgesellschaftliche Gruppen werden durch MultiplikatorInnenschulungen darin befähigt, dass Thema nachhaltige Beschaffung voranzutreiben und zu begleiten.

Weitere Informationen auf der Website der Süd Nord Beratung. Dort gibt es auch einen Informationsfolder zum Download.

Fachtagung "Schule gestaltet die Zukunft"

Am 6. September fand in Osnabrück eine Fachtagung für Lehrerinnen und Lehrer, Umweltverbände und Eine-Welt-Gruppen statt. Es wurden die Auswirkungen globaler Veränderungen z.B. beim Klima, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich und die Dringlichkeit, gesellschaftliche und wirtschaftliche Verhaltensweisen zu überdenken und zu verändern, thematisiert und in spannenden Workshops bearbeitet.

 

Hier ein paar Eindrücke vom Tag: