Der Arbeitskreis Lateinamerika im A3W” entstand 1991 im Vorfeld der 500-Jahrfeiern in Europa und ganz Amerika, mit denen an die sogenannte Entdeckung des Doppelkontinents durch Christoph Kolumbus erinnert werden sollte. Da rasch deutlich wurde, dass diese Feierlichkeiten im Großen und Ganzen darauf hinauslaufen würden, die Kolonialzeit zu verklären und die Gegenwart in einem rosaroten Licht erscheinen zu lassen, entschlossen sich einige Osnabrücker Lateinamerikafreunde dazu, durch Veranstaltungen der verschiedensten Art ein Gegenbild zu dieser Verherrlichung von Gestern und Heute zu entwerfen. Vorrangiges Ziel unserer Aktivitäten war und ist es, in Osnabrück einen Eindruck von der lateinamerikanischen Realität speziell aus der Perspektive der einfachen Menschen, also der breiten Massen Lateinamerikas zu vermitteln. Aufgezeigt werden sollen dabei auch die vielen politischen, wirtschaftliche, sozialen und kulturellen Verbindungen zwischen Deutschland und Europa sowie Lateinamerika.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, organisieren wir in erster Linie Vorträge, in denen es um Themen geht, die entweder ein ganz bestimmtes Land betreffen oder aber länderübergreifende Bedeutung haben. Auf diese Weise berichteten unsere Referentinnen und Referenten speziell über Mexiko, Guatemala, Haiti, Nicaragua, Grenada, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru, Chile, Bolivien, Uruguay, Paraguay und Brasilien. Einige wichtige Schwerpunkte der Vorträge sind kulturelle Strömungen und Entwicklungen im Bereich von Kunst und Musik, die Emanzipation der Frauen, die Rolle der Kirchen, die Lage der Indigenen und Afroamerikaner, Stadt-Land-Probleme, die ungleiche Einkommensverteilung, die nationalen wirtschaftlichen Strukturen und Lateinamerika im internationalen ökonomischen und politischen Kontext.

 

Abgesehen von den vielen Vorträgen haben wir in der Vergangenheit auch immer wieder Musikveranstaltungen mit lateinamerikanischen Gruppen und Photoausstellungen durchgeführt.Zudem arbeiten wir im Filmbereich mit der Lagerhalle zusammen und sind seit einiger Zeit an der Durchführung der alljährlich im Oktober stattfindenden internationalen Filmtage beteiligt. Unter der RubrikVista Latina” werden seit 2009 regelmäßig Filme aus Lateinamerika gezeigt, die wir maßgeblich moderieren.

 

Die Mitglieder unserer Gruppe sind Uwe Afemann, Marita Kohmäscher, Kerstin Rücker, Bernd Lobgesang, Gerborg Meister, Gunnar Nilsson und Ralf Erichsen.