Das Aktionszentrum 3. Welt ist seit 1995 federführend an der Organisation und Durchführung des Afrika-Festivals beteiligt.  Veranstalter sind das Büro für Friedenskultur der Stadt Osnabrück, das Kulturzentrum Lagerhalle, der Verein Fokus und das Aktionszentrum 3.Welt.

 

In diesem Jahr, aus Anlass der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika, hatte das Afrikafestival ein wesentlich umfangreicheres Programm als in den vergangenen Jahren: Bereits im März startete die Veranstaltungsreihe mit einem informativen Film- und Vortragsprogramm, das im wesentlichen vom A3W durchgeführt wurde.

 

Fotografien: Angela von Brill

 

 

Schirmherr des Afrika-Festivals 2010 in Osnabrück war Wilfried Lemke, UN-Sonderberater für Sport im Dienst von Frieden und Entwicklung sowie ehemaliger Manager des SV Werder Bremen

Am 8. Mai startete im Erich-Maria-Remarque-Zentrum eine Ausstellung zum Thema "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg". Eröffnet wurde sie mit einem Vortrag des Kurators Karl Rössel im Osnabrücker Rathaus. Ein Rahmenprogramm bot Diskussionsveranstaltungen, in denen Experten die Facetten des Krieges und die Rolle afrikanischer Staaten im Zweiten Weltkrieg darlegen.

 

Am 28. Mai ging es um Fußball. Unter dem Motto "Fußball bewegt. Kontakt und Kultur im globalen Spiel" diskutierten Experten im Rahmen einer Tagung des Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück die Integrationsmöglichkeiten, aber auch die Tendenzen der Ausgrenzung im Fußball aus sozialwissenschaftlichen, philosophischen sowie historischen Blickwinkeln. Expertenbeiträge, ein Fußballquiz sowie eine Podiumsdiskussion stehen auf dem Tagungsprogramm.

 

Der eigentliche Höhepunkt der Veranstaltungsreihe in diesem Jahr war das  Festivalwochenende vom 3. bis 6. Juni. Denis Goldberg, langjähriger politischer Wegbegleiter Nelson Mandelas und Ehrengast des Festivals, wurde am 3. Juni mit einem Festakt empfangen. Denis Goldberg ist ein langjähriger Freund des A3W und hat in den letzten 15 Jahren immer wieder Osnabrück besucht, Vorträge gehalten, Schulen besucht und uns dabei geholfen unsere Kontakte nach Südafrika zu festigen und auszubauen. Er hat mit seinem Besuch als Ehrengast des Festivals, mit der Vorstellung seiner Autobiographie „Comrade Goldberg“ und seinen Besuchen in Osnabrücker Schulen wesentlich dazu beigetragen, dass der Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung als eine  universelle, gemeinsame Aufgabe aller Menschen egal welcher Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit geführt werden muss.

 

Fotografien: Angela von Brill

 

 

Am 4. Juni wurde im Felix-Nussbaum-Haus eine Ausstellung mit Werken des renommierten Fotografen Jürgen Schadeberg eröffnet, der lange Zeit in Afrika gearbeitet hat.Ein weiteres Highlight war die Ausstellung "Habari Afrika", die am 11. Juni in der Kunsthalle Dominikanerkirche eröffnet wurde. Der Blick afrikanischer Künstler auf eine westliche Luxus- und Überflussgesellschaft sowie die Anpassung ihrer Landsleute an europäische Verhaltensweisen und Lebensarten wird thematisiert. Besonders wichtig für unsere entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit sind für uns die Osnabrücker Schulen sowie Kirchen und Träger der Erwachsenenbildung.

 

Wir haben ein umfangreiches Bildungsangebot für alle Osnabrücker Schulen und Schulformen konzipiert: der deutsch-südafrikanische Kinderbuchautor Lutz van Dijk hat aus seinem Buch Themba gelesen und den gleichnamigen Kinofilm vorgestellt. Die große „alte Dame“ der Südafrika Solidaritätsbewegung Ruth Weiss  hat aus ihrem Buch Memory`s Tagebuch in der VHS vorgelesen und Stellung zur aktuellen Situation in Zimbabwe bezogen.

 

Darüber hinaus haben wir african Storytelling, verschiedene Workshops und politische Vorträge angeboten und durchgeführt.

Durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit dem Büro für Friedenskultur bei der Konzeption und Durchführung der verschiedenen Afrika-Festivals in den letzten 15 Jahren ist es uns gelungen, dem in Europa häufig verbreiteten Bild des Kontinents der Kriege, der Misswirtschaft und der Korruption, ein buntes, farbenfrohes, realistisches Bild vom Leben der Menschen in Afrika entgegenzusetzen.

 

http://www.osnabrück.de/afrika